Begegnungen zwischen Kind und Hund, eine wunderbare Sache? Sicher, jedoch mit gewissen Regeln!

Veröffentlicht in: Kinder und Hunde | 0

Ich kenne wenige Kinder, die kleine Hunde, Welpen und Hunde im Allgemeinen nicht mögen. Es sei denn, eine übertragene Angst oder Ablehnung seitens der Erwachsenen im Umfeld des Kindes verhindern dies.

Auf gewisse Kinder haben Hunde eine magische Anziehungskraft. Das höchste Ziel ist, den angepeilten Hund möglichst schnell und direkt anzufassen, anzuschauen, zu begrüssen, ihn zu drücken und knuddeln. Oder einfach mit ihm zu spielen.

Nun finden ja auch die Hunde Kinder sehr spannend. Vor allem junge, rüpelhafte Hunde, selber noch im Flegelalter, erkennen da meist eine grosse Ähnlichkeit mit ihren Artgenossen. Schnelle Bewegungen, unkontrollierte Gliedmassen die herumschwingen, quietschende und kreischende Geräusche und natürlich, das Kind flüchtet so toll und schnell…

Was sich im Moment noch sehr niedlich liest, kann ganz schnell in einer unkontrollierbaren üblen Situation enden, bei welchem das Kind lebensgefährlich verletzt werden kann

Ich erlebe selbst immer wieder, dass selbst die Eltern oder Begleitpersonen der Kinder nicht Bescheid wissen und die Gefahren unterschätzen. Wenn es sich um einen pubertierenden Zwerg-Pinscher mit 3-4 Kg Körpergewicht handelt, ist die Gefahr nicht so allzu gross.

Kommt das Kind hingegen in Kontakt mit einem Hund, der im Alter von 1-2 Jahren 40-50 Kg auf die Waage bringt, kommt da ganz viel Masse geflogen!

Ganz wichtig für die Eltern, fragen Sie IMMER zuerst den Hundebesitzer, ob der Hund der Begierde gestreichelt werden darf! Teilweise sind die Kinder so schnell beim Hund, dass selbst ein reaktionsschneller Halter keine Möglichkeit mehr hat zu reagieren. Wenn dann der Hund nach vorne schnellt, ist das Unglück vorprogrammiert.

Speziell bei grossen und schweren Hunderassen, können die Krallen, Zähne und sein Eigengewicht zu massiven Verletzungen beim Kind führen

Die Kommunikation der Hunde ist eine eigene Sprache, welche die Kinder noch nicht interpretieren können, deshalb kommt es immer wieder zu Missverständnissen, die zu schweren Verletzungen führen können.

Nicht jeder Hund der mit dem Schwanz wedelt, ist ein freundlicher Hund! Hunde reagieren instinktiv, reaktiv, schnell und konsequent

Da es viele Missverständnisse in der Kommunikation zwischen Kind und Hund gibt, bietet DER DOG COACH spezielle Coachings an für Kinder. Denn jede Verletzung durch einen Hund ist eine Verletzung zu viel!

Im Zweifelsfall den Hund nicht Anfassen, nicht Ansprechen und nicht Beachten

In diesem Sinne, auf eine rücksichtsvolles Miteinander, voller Respekt und Verständis.

Folge uns Oliver:

Neueste Beiträge von